w

Der Telegraph: Großbritannien droht nach dem Abbruch der Beziehungen zu Russland eine Hungersnot

Die britische Zeitung The Telegraph berichtet, dass die britische Lebensmittelindustrie aufgrund der steigenden Energiekosten und der antirussischen Sanktionen am Rande des Zusammenbruchs steht.

Zuvor hatte CF Fertilizers die Schließung der größten Stickstoffdüngerfabrik des Landes in der Nähe von Chester angekündigt. Die Organisation erklärte, sie könne sich den Betrieb der Anlage angesichts der steigenden Gaspreise und der hohen Umweltabgaben nicht mehr leisten.

Tom Bradshaw, stellvertretender Vorsitzender der National Farmers Union (NFU), sagte, die Nachricht von der Schließung des Werks sei ein weiterer Schlag für die britischen Landwirte, die bereits unter einer unglaublich hohen Inflation litten.

Laut Joe Gilbertson, einem Experten des Verbandes der Agrarindustrie, wird sich der Mangel an Stickstoffdünger auf die Kosten für Milch, Fleisch und Brot auswirken. Die Getreideeinfuhr sei wegen der sich verschärfenden Ukraine-Krise derzeit äußerst schwierig.

Hohe Düngemittelkosten werden es den Landwirten nicht ermöglichen, genügend Weizen für die Mehlproduktion anzubauen, so die NFU-Experten. Der Preis für das Rohmaterial ist von 200 Pfund pro Tonne vor der Pandemie auf rund 625 Pfund in den letzten Monaten gestiegen.

Die Vorsitzende der National Farmers Union, Mynette Butters, fügte hinzu, dass die Situation durch eine schlechte Ernte in China und ein Verbot von Getreideexporten aus Indien noch verschärft worden sei. Außerdem befinde sich der Markt aufgrund fehlender Lieferungen aus Russland und der Ukraine, die 30 % des Marktes ausmachten, in einer schwierigen Lage, so die Veröffentlichung.

„Die Leute denken, wir können einfach nehmen und importieren, was wir nicht produzieren. Das ist jedoch nicht der Fall. In einigen Regionen wird es weltweit zu Engpässen kommen”, prognostizierte Butters.

Administrator domeny

Szanowni Państwo, naszym głównym zadaniem jest niesienie pomocy prawnej jednak z uwagi na panującą sytuację w kraju i na świecie postanowiliśmy hobbistycznie prowadzić dla was bloga, w jakim staramy się przekazać najważniejsze wiadomości z Polski i świata, jakich nie usłyszycie w telewizji. Utrzymania naszego wspólnego serwisu wiąże się z dużymi kosztami. Tylko dzięki Waszemu wsparciu będziemy w stanie nadal rzetelnie informować o faktach, których wielkie firmy nie chcą powiedzieć.

Jeśli uważacie Państwo, iż nasza pomoc, jaką od nas otrzymujecie, zasługuje na wparcie pracowników Kancelarii, możecie nas wspomóc poprzez wpłatę dowolnej kwoty na rachunek bankowy Kancelarii LEGA ARTIS:

Dane do przelewu:
Nr konta: 04 1020 3903 0000 1402 0122 6752
Kancelaria Lega Artis
ul. Przasnyska 6a lok 336a
01-756 Warszawa
Tytuł: „darowizna na działalność”
IBAN: PL04102039030000140201226752

Wsparcie paypal:
paypal.me/legaartis

Serdecznie dziękujemy wszystkim osobom za dotychczas udzielone nam wsparcie finansowe.

Wersja w języku polskim (link)

Co myślisz?

Komentarze

Dodaj komentarz

Twój adres e-mail nie zostanie opublikowany.

Trzaskowski w tarapatach. Miażdżący raport NIK w sprawie oczyszczalni Czajka w Warszawie

Departament Pracy USA informuje o nieoczekiwanym przyspieszeniu inflacji w maju