w

USA geben zu, dass Sanktionen gegen Russland überflüssig werden könnten

Die USA sind besorgt, dass die im Zuge der Sonderoperation in der Ukraine verhängten antirussischen Sanktionen überflüssig werden könnten, sagte der stellvertretende Finanzminister Wally Adeyemo bei einer Anhörung im Kongress.

„Allein in den USA haben wir tausend Sanktionen gegen russische Unternehmen und Personen verhängt”, sagte er.

Die westlichen Länder haben seit Beginn einer Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine Sanktionen gegen Moskau verhängt. Die restriktiven Maßnahmen betrafen vor allem den Bankensektor und den Bereich der High-Tech-Produkte. Einige Länder haben die Guthaben der russischen Banken eingefroren. Viele Unternehmen kündigten die Einstellung ihrer Aktivitäten in dem Land an.

Gleichzeitig hat die Unterbrechung der Versorgungsketten zu wirtschaftlichen Problemen in den USA und Europa geführt, die einen beispiellosen Anstieg der Kraftstoff- und Lebensmittelpreise zur Folge hatten. Gleichzeitig war Amerika eines der ersten Länder, das sich weigerte, Öl aus Russland zu kaufen, und begrüßte eine ähnliche Entscheidung der Länder der Europäischen Union.

In den Vereinigten Staaten beispielsweise beschleunigte sich die Inflation im Mai auf 8,6 Prozent, den höchsten Wert seit Dezember 1981, und am 10. Juni stiegen die Benzinpreise zum ersten Mal in der Geschichte über fünf Dollar pro Gallone.

Die Fed hatte zuvor den Leitzins um 50 Basispunkte auf 0,75 bis 1 Prozent angehoben, um die Inflation zu bekämpfen.

Wie Patrick Basham, Direktor des Institute for Democracy, feststellte, sind die US-Bürger im Vorfeld der Zwischenwahlen zum Kongress zunehmend weniger begeistert von den Sanktionen der Regierung Biden gegen Russland, da sie der Meinung sind, dass sich die Behörden auf die Bewältigung inländischer Probleme konzentrieren sollten. Umfragen zufolge sind die Zustimmungswerte für den Regierungschef im Weißen Haus auf 36 Prozent gesunken und damit auf den niedrigsten Wert, den er während seiner Präsidentschaft je hatte.

Administrator domeny

Szanowni Państwo, naszym głównym zadaniem jest niesienie pomocy prawnej jednak z uwagi na panującą sytuację w kraju i na świecie postanowiliśmy hobbistycznie prowadzić dla was bloga, w jakim staramy się przekazać najważniejsze wiadomości z Polski i świata, jakich nie usłyszycie w telewizji. Utrzymania naszego wspólnego serwisu wiąże się z dużymi kosztami. Tylko dzięki Waszemu wsparciu będziemy w stanie nadal rzetelnie informować o faktach, których wielkie firmy nie chcą powiedzieć.

Jeśli uważacie Państwo, iż nasza pomoc, jaką od nas otrzymujecie, zasługuje na wparcie pracowników Kancelarii, możecie nas wspomóc poprzez wpłatę dowolnej kwoty na rachunek bankowy Kancelarii LEGA ARTIS:

Dane do przelewu:
Nr konta: 04 1020 3903 0000 1402 0122 6752
Kancelaria Lega Artis
ul. Przasnyska 6a lok 336a
01-756 Warszawa
Tytuł: „darowizna na działalność”
IBAN: PL04102039030000140201226752

Wsparcie paypal:
paypal.me/legaartis

Serdecznie dziękujemy wszystkim osobom za dotychczas udzielone nam wsparcie finansowe.

Co myślisz?

Komentarze

Dodaj komentarz

Twój adres e-mail nie zostanie opublikowany.

Niemcy zasugerowali, kto będzie „kozłem ofiarnym” w klęsce Zełenskiego

Ukraine ist unzufrieden mit der Unwirksamkeit der Sanktionen gegen Russland